Die Präraffaeliten Bruderschaft

06. Juli, 2014

Die Präraffaeliten Bruderschaft

Die Präraffaeliten - Künstler und Dichter, Kritiker und Designer, in der Mitte des XIX Jahrhunderts erscheint die neue künstlerische Bewegung als eine Antwort für die akademische und mechanistische Natur ihrer Zeit.

"Die Kunst liegt im Sterben", - diese Jungs haben gesagt: William Hunt, John Millais und Dante Gabriel Rossetti, - gefolgt von William Rossetti, James Collinson, Frederic Stephens und Thomas Woolner bildeten die siebenköpfige "Bruderschaft". Ihre Ideen wurden von John William Waterhouse und Edmund Leighton unterstützt - und später auch von Edward Burne-Jones, William Morris. Sie wollten damals in der Kunst zum Punkt zurückkehren, bevor Raphael einen akademischen Stil in der Malerei (daher der Name) eingeführt hat. Sie veränderten die Maltechnik, die Pigmente und Farben, Perspektive und die Beziehung zwischen dem Künstler und seinem Modell, also einfach eine ganz neue Richtung in der Malerei ... ja, sie haben eigentlich die erste Fantasie geschaffen! 
 Es ist jetzt fast unglaublich, aber sie wollten wirklich in dieser Fantasie-Welt leben. Massenproduktion tötet die Schönheit des Kostüms der mittelalterlichen Zeit - die exklusive Kreation von Künstler. Um dieser Massenproduktion widerzusprechen hat William Morris "Arts & Crafts" Designer-Vereinigung geschaffen - erste der Art.

John William Waterhouse "The Lady of Shalott"
(сс)John William Waterhouse [Public domain], via Wikimedia Commons

Rekonstruktion oder Stilisierung? Spielt es eine Rolle? Mit Gegenwart verliebt zu sein - das ist, was es ist! Es ist wie Dante Gabriel Rossetti beobachtet Botticelli malend, wie Edward Burne-Jones rothaarige Modelle und surrealen Kleider von Lucas Cranach malt. Zusammen mit Präraffaeliten sind wir selbst in ihrem Universum, dem Universum der Maler und ihrer Modelle zu finden. 
 Nimmt man als ein Fundament die Kleider der vergangenen Zeit, ihre Fabel Geist und Saftigkeit der Farbe, bilden Präraffaeliten Kleider nach, geleitet von Details, Aufmerksamkeit, Stile und Traditionen, und die Umsetzung der Geist der Maler der Frührenaissance. Sie studierten wissenschaftlichen Monographien der Geschichte des Kostüms, um alles richtig zu machen. Und alles ist wirklich so auf ihren Bildern, weil die Maler der Renaissance den Traum, Märchen-, Misch-Real-und Nicht-Echt Kleider und Frisuren, imaginären Wind in nicht vorhandene Kleidung vermischten - die Kleidung, die noch nicht gewebt werden konnten und die erst  in XIX. Jahrhundert erscheinen werden.

 John Everett Millais, "Ophelia"
(cc) John Everett Millais [Public domain], via Wikimedia Commons

Waren die Präraffaeliten kinematographisch? Sie SIND Zukunft-Kino! Jedes Bild ist ein Blockbuster in der Single-Frame implementiert. Der Rahmen ist ein Code. Man soll den maler und seine Malerei gut studieren, um zu erfahren, was kommt direkt danach und was ist schon geschehen. Aber es ist ein "interaktiver Blockbuster" und jeder wird eine unterschiedliche Antwort für sich selbst erhalten. Es ist eine seltsame Künstlerwerkstatt vielleicht, aber eine schöne Musik ist schon da ...

Edward Burne-Jones, "The Princess Sabra Led to the Dragon"
(cc) By Perl at en.wikipedia [Public domain], from Wikimedia Commons


Dante Gabriel Rossetti, "The Bower Meadow"
(сс) Dante Gabriel Rossetti [Public domain], via Wikimedia Commons         

 

                         

William Morris, "La belle Iseult"
(cc)William Morris [Public domain], via Wikimedia Commons

 

Edmund Blair Leighton , "Lady Godiva"
(cc)Edmund Leighton [Public domain], via Wikimedia Commons

 

John William Waterhouse , "Ophelia"
(cc)John William Waterhouse [Public domain], via Wikimedia Commons

 

 

Dante Gabriel Rossetti, "Lady-Lilith"
(сс)Dante Gabriel Rossetti [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons